Diese Website verwendet Cookies und ähnliche Tracking-Technologien. Klicken Sie auf die Schaltfläche „Einverstanden“ oder nutzen Sie unsere Website weiterhin, wenn Sie der Verwendung von Cookies zustimmen. Informationen dazu sowie zu Ihrem Widerspruchsrecht finden Sie in unserer Datenschutzerklärung

 

Telefon 0221 - 720 222 00
 
Seite   1   2   3   4
____________________________________________________

Private Internetnutzung am Arbeitsplatz: Fristlose Kündigung ohne Abmahnung

Nach über 21 Jahren wurde einem Arbeitnehmer fristlos gekündigt, weil er das Internet zu privaten Zwecken nutzte.
 
-LAG Schleswig-Holstein vom 06.05.2014, Az.: 1 Sa 421/13-
 
1. Der Arbeitgeber hatte an einem Tag einen erheblichen Leistungsabfall seines Internetzuganges festgestellt. IT-Spezialisten stellten fest, dass sich 17.429 Dateien auf dem Arbeitsrechner befanden, darunter Musik, Software und zahlreiche private Fotos. Außerdem wurde anhand der Browserverläufe die regelmäßige Teilnahme an verschiedenen Chats und sozialen Netzwerken nachgewiesen.
 
2. Die Richter entschieden, dass der Arbeitnehmer seine Arbeitspflichten durch die intensive Nutzung des Internets gravierend verletzt hat und die Kündigung deshalb gerechtfertigt ist. Durch die Downloads steigt zudem das Risiko erheblich, dass das gesamte Firmennetzwerk mit Viren oder Schadsoftware infiziert wird. Auf eine Abmahnung konnte verzichtet werden, weil dem Arbeitnehmer klar sein musste, dass der Arbeitgeber eine derart intensive Nutzung des Internets nicht dulden würde.